Infoportal für Familien mit AD(H)S oder ähnlichen Verhaltensbesonderheiten
       Infoportal für Familien mit AD(H)S oder ähnlichen Verhaltensbesonderheiten   

Auszeit und Entspannung tut gut

Im Haushalt lebt ein Kind mit ADHS-Symptomen. 

Das bedeutet oft: auf impulsive Handlungen reagieren, viel reden, organisieren, Krisengespräche führen, Haushalt schmeißen, Geschwisterkinder versorgen, Stress, soziale Konflikte, Erschöpfung, Ängste und Sorgen verarbeiten und dazu möglicherweise auch noch im Job voll bei der Sache sein.....

 

Dabei soll man auch noch entspannt und gelassen den Alltag bewältigen?

 

Freiräume schaffen und Auszeiten nutzen

 

Vor allem Frauen scheint es Disziplin und Motivation abzuverlangen, die Verantwortung für Haushalt und Familie zwischendurch abzugeben, um konsequent nur etwas für sich selber zu tun. Doch das ist unbedingt notwendig, um die Herausforderungen einer ADHS-Familie immer wieder gelassen lenken und sich trotz schwieriger Umstände selber wohlwollend wahrnehmen zu können. Wer es schafft, Entspannung in den Alltag zu integrieren, hilft der gesamten Familie.

 

Leicht in den Alltag zu integrieren sind:

  • Jogging/Nordic Walking/Spaziergänge
  • Lesen
  • kurzer Mittagsschlaf
  • 10 Minuten Progressive Muskelentspannung
  • beste Freundin/Freund treffen
  • Haustier versorgen
  • Musik/Tanz
  • in Ruhe einen Kaffee trinken
  • .....alles was glücklich macht

 

Es gibt aber noch weitere hervorragende Methoden Stress abzubauen, zur Ruhe zu kommen und dabei die komplizierten Alltagsthemen etwas beiseite zu schieben.

 

 

Entspannungsmethoden

 

Wer regelmäßig und konsequent  etwas für sich tun möchte, kann z.B. mit Hilfe dieser bewährten Methoden gut für sich sorgen:

 

  • Yoga

Eine indische philosophische Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen umfasst. Es werden unterschiedliche Yoga-Praktiken z.B. über Sportverein, VHS oder Sportstudio angeboten. Es lohnt sich genau auf die Methode zu gucken und diese auf die eigenen Bedürfnissen abzustimmen.

 

Buch- / CD-Tipp: "Fühl dich gut mit Yoga: Die Basis-Box" von Anna Trökes. Verlag: J. Kamphausen Mediengruppe GmbH, Preis: 16,99 Euro (Stand 06/2017)

 

  • QiGong

Chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist. Diese Selbstheilungsmethode wird z.B. über Sportstudios, Sportvereine und QiGong-Praxen angeboten.

 

  • Meditation

Eine spirituelle Praxis. Durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen soll sich der Geist beruhigen und sammeln.

 

Beim Yoga Vidya e.V. können Sie sich über Grundlagen zur "Meditation für Anfänger" informieren.

 

Verschiedene angeleitete Meditation können z.B. auch auf YouTube gefunden werden. Eine empfehlenswerte Übung für Eltern mit AD(H)S-Kindern, ist am Ende der Seite zu finden.

 

  • Abtrennungsmethode

Die ganzheitliche spirituelle Phyllis-Krystal-Methode kann helfen, sich von unerwünschten Eigenschaften, Denkweisen, Bindungen, Ängsten oder Anhaftungen zu trennen, beziehungsweise diese aufzulösen. Durch einfache Visualiserung von Elementen, Personen bzw. Situationen kann man sich von negativen Einflüssen und Gedanken befreien und sich selber stärken. Ziel ist es, positive Veränderungen im Leben zu bewirken, indem keine Energie aufgrund zwischenmenschlicher Beziehungen (z.B. zum ADHS-Kind oder zum Partner) und/oder stressiger Situationen verbraucht und der Körper von belastenden Themen gereinigt wird.

 

Diese Methode hilft, sich positiv wahrzunehmen und mit belastenden Situationen umgehen zu können.

 

  • Mutter bzw. Vater/Kind-Kur

Die Krankenkassen genehmigen in stark belastenden und gesundheitsgefährdenden Lebenssituationen häufig eine Kur. In der Regel dauert diese Auszeit drei Wochen und kann z.B. Entspannungs- und Stresstrainings, psychologische Gespräche und diverse Freizeitangebote umfassen.

 

Eine Kur kann vom Elternteil alleine, aber auch zusammen mit dem Kind(ern), erfolgen. Bei entsprechender Diagnose und Kostenübernahme der Krankenkasse bieten speziell auf AD(H)S ausgerichtete Kliniken auch Behandlungen/Therapien für das AD(H)S-Kind an.

 

Eine auf AD(H)S-spezialisierte Kurklinik kann über die Krankenkasse erfragt werden.

 

Tipp: Es ist sinnvoll mit der Klinik Ihrer Wahl im Vorfeld in Kontakt zu treten. Es ist empfehlenswert vorher abzuklären in welcher Form auf die AD(H)S-Symptomatik eingegangen wird. So gibt es Kliniken, die z.B. ADHS-Schwerpunktkuren anbieten. Wichtig für eine erfolgreiche Kur mit Ausrichtung auf das Thema ADHS ist z.B. eine spezialierte ärztliche oder psychologische Beratung, Selbsthilfeangebote, eine auf ADHS ausgerichtete Kinderbetreuung und entsprechende Freizeitangebote.

 

Viele Kliniken sind nicht auf die herausfordernde ADHS-Verhaltensthematik ausgerichtet. Wenn aber die Kur-Klinik einen auf ADHS oder ähnlichen Verhaltensweisen ausgerichteten Rahmen bietet, kann diese Auszeit auch zusammen mit dem Kind spürbar entlasten.

 

  • Auszeit mit dem Partner

 

So wichtig es ist, dass jeder Elternteil für sich Entspannungsmethoden in den Alltag integriert, so wichtig ist auch eine regelmäßige entspannte und harmonische gemeinsame Zeit der Eltern. Die Erziehung von einem Kind mit ADS/ADHS kann die Elternbeziehung stark belasten. Niemand - vor allem nicht das Kind - sollte sich schuldig an der stressigen Familiensituation fühlen und Elternkonflikte auf sich beziehen. Um so wichtiger ist es, dass die Eltern sich immer wieder gemeinsame Auszeiten nehmen, um sich nicht aus den Augen zu verlieren.

 

Gemeinsame Zeiten ohne Kinder sind schon alleine aus finanziellen Gründen

oder fehlender Kinderbetreuung nicht immer einfach umzusetzen - aber die Auszeit mit dem Partner sollte immer im Blick behalten werden.

 

Geführte Meditation von Mojo Di:                                                                     "Loslassen was man nicht ändern kann"

Quelle: YouTube oder www.mojodi-meditation.de

 

 

 

 

 

 

Die AD(H)S-Selbsthilfegruppe in Hennef freut sich über neue Eltern.

Kontakt: selbsthilfegruppe(at)

familie-mit-adhs.de